Druckversion


 
Ausbildungsportal des LFB Sachsen e.V. - Beruf

Tierarzthelfer/-in

Wau wau, miau oder tschilp tschilp – bei dieser Ausbildung kommt jeder Tierfreund auf seine Kosten.

Wie lange dauert es?
Drei Jahre. Bei sehr guten Ausbildungsleistungen geht’s auch kürzer.

Was brauche ich dafür?
Einen Schulabschluss – mit guten Noten, versteht sich.

Was muss ich draufhaben?
Teamfähigkeit, Organisationstalent, Zuverlässigkeit, Sorgfalt, gute gesundheitliche Kondition, Geduld, Belastbarkeit und Flexibilität.
Aber natürlich vor allem ein Herz für Tiere – ein ganz großes.

Was mache ich den lieben langen Tag?
Operationen und Behandlungen vorbereiten und dabei assistieren, röntgen, Laboruntersuchungen durchführen. Die Praxis organisieren und hygienisch pflegen. Und nicht zu vergessen: sich auch um Frauchen und Herrchen kümmern.

Wie kann ich da weiterkommen?
Wem das nicht reicht, kann sich zur Tierarztfachhelferin weiterbilden oder berufsbegleitend in speziellen Bereichen wie Laborarbeit, EDV oder Praxismanagement in der Tierarztpraxis fortbilden. Bei Hochschulreife ist auch ein Betriebswirtschafts- oder Veterinärmedizinstudium drin.

Was sagt mein Konto dazu?
Die Vergütung regelt ein nichtverbindlicher Tarifvertrag. Näheres kriegt man bei den Kammern raus.

Mehr Informationen

Sächsische Landestierärztekammer
Schützenhöhe 16
01099 Dresden
Fon: (0351) 826 72 00
Fax: (0351) 826 72 02
www.tieraerzte-sachsen.de
taeksachs@t-online.de

Ansprechpartner:

Frau Haselbach
Fon: (0351) 8 26 72 00

 

Stellenbörsen

Stellenbörse der Sächsischen Landestierärztekammer
     

 

 

Copyright 2018 Landesverband der Freien Berufe Sachsen e.V.  
Telefon: 0351 - 3199 3342   Fax: 0351 - 3199 3341