Medizinische/-r Fachangestellte/-r
Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r
Tierarzthelfer/-in
Pharmazeutisch-Kaufmännische/-r Angestellte/-r
Rechtsanwalts-, Notar-, Patentanwaltsfachangestellte/r
Steuerfachangestellte/-r
Ausbildungsportal des LFB Sachsen e.V. - Wir über uns

Wir über uns
...wir sind mal so frei uns vorzustellen

Was ist überhaupt ein Freiberufler? Einer, der nur frei hat und blaumacht? Falsch.

Freiberufler heißen so, weil sie ihr eigener Herr sind und individuelle Leistungen erbringen. Sie arbeiten selbständig, unabhängig und eigenverantwortlich. Was dabei herauskommt, ist immer persönlich, kreativ oder geistig. Und noch was ist wichtig: Sie sind dem Gemeinwohl verpflichtet. Sie machen sich sozusagen nützlich.

Der Verband Freier Berufe ist das Dach.
Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder, berufsübergreifend. Man könnte ihn auch als die Stimme der Freiberufler in Sachsen bezeichnen.

Viele wissen ja schon im Kindergartenalter, was sie mal werden wollen. Wenn das nicht gerade Pilot oder Seiltänzerin ist, könntest du bei den Freien Berufen richtig liegen.

Du hattest für deine beste Freundin immer ein Pflaster und tröstende Worte parat, wenn sie hinfiel? Vielleicht bist du die geborene Medizinische Fachangestellte (Arzthelferin). Das Geräusch eines Bohrers lässt dich heute noch kalt? Dann könntest du beim Zahnarzt gut aufgehoben sein. Oder hast du es mehr mit Zahlen und Paragraphen? Dann solltest du dich beim Steuerberater oder Rechtsanwalt austoben.

Sechs Ausbildungsberufe,
sechs Chancen.

Hier findest du einen ersten Überblick.

Aktuelles

Januar 2023
Freiberufliche Gründungen bestandsfester

Von 100 im Jahr 2015 neu gegründeten Unternehmen mit mindestens einem abhängig Beschäftigten waren bei den Freien Berufen 2020 noch 57,7 am Markt – bei den Gründungen in der Gesamtwirtschaft hingegen nur 46,6. Am bestandsfestesten erwiesen sich freiberufliche Gründungen mit Beschäftigten im heilkundlichen Bereich (69,4), gefolgt vom technisch-naturwissenschaftlichen Bereich (53,3) sowie dem rechts-, steuer- und wirtschaftsberatenden Bereich (52,5). Nur im kulturellen Bereich lagen die freiberuflichen Gründungen mit einem Wert von 38 unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie „Überlebenswahrscheinlichkeit von Gründungen in den Freien Berufen“, die das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn im Auftrag des Bundesverbandes der Freien Berufe e. V. (BFB) erstellt hat.

Weitere Informationen finden Sie in der Anlage.

Januar 2023
Unternehmensnachfolgen erfolgreich unterstützen helfen – Ihre Erfahrung ist gefragt

Befragung zur Unternehmensnachfolge in Sachsen startet

Jährlich steht bei mehr als 1.000 Unternehmen in Sachsen eine Nachfolge an, vorrangig aus Altersgründen.

Bitte helfen Sie dabei, die Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten für Nachfolgerinnen und Nachfolger in Sachsen weiter zu verbessern. Erfahrungen, die Sie bei Ihrer eigenen Nachfolge gemacht haben, sind hierfür äußerst hilfreich.
Wie relevant waren Beratungs- und Finanzierungsmöglichkeiten? Wie bewerten Sie den Übergabeprozess rückblickend? Welche Hinweise möchten Sie geben, wie Unternehmensnachfolgen noch besser unterstützt werden können?
Diese und weitere Fragen sind Inhalt einer aktuellen Befragung im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, der sächsischen Industrie- und Handelskammern sowie der sächsischen Handwerkskammern und des Landesverbandes der Freien Berufe.

Bitte unterstützen Sie die Befragung und nehmen sich 10 Minuten Zeit dafür! Ihre Antworten und Einschätzungen sind ganz wesentlich für die Aussagekraft der Ergebnisse.

Die Befragung läuft noch bis 16. Februar 2023 und erfolgt selbstverständlich anonym.

Hier geht es zur Umfrage:
www.nachfolgebefragung.sachsen.de

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Dezember 2022
LFB Sachsen: Präsidentin Süß zu Gast bei Wirtschaftsminister Dulig

Anfang dieser Woche war die neue Präsidentin des LFB Sachsen, RA Cornelia Süß, zu Gast bei dem sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig. Ein Hauptthema des zweistündigen Gespräches war der Fachkräftemangel, sowohl bei akademischen wie auch bei den nicht-akademischen freien Berufen.

Die Landesregierung habe erhebliche Geldmittel für regionale Fachkräfteallianzen – diese existieren neben der landesweiten Fachkräfteallianz – zur Verfügung gestellt, betonte Dulig in dem Gespräch. Aktuell gäbe es zur Gewinnung von Fachkräften entsprechende Initiativen in Brasilien und Kirgisistan, weil dort eine hohe Jugendarbeitslosigkeit vorherrscht. Der Staatsminister bat den LFB Sachsen, seinerseits Modellvorhaben zur Fachkräftegewinnung vorzustellen.

Zudem hat der LFB Sachen in dem Gespräch Unterstützung bei einem Gutachten des Wirtschaftsministeriums zur Unternehmensnachfolge zugesagt.

Abschließend wurde vereinbart, zukünftig regelmäßig in Kontakt zu bleiben, um Fragen der Freien Berufe intensiver auszutauschen.